Ingrid Schütz

Vita        

geb. in Heidenheim, lebt und arbeitet bis 2002 in Berlin, seitdem in Stuttgart

 

1988-95    Studium Bildende Kunst an der Hochschule der Künste Berlin,          
                Meisterschüler

1993         Akademie der Schönen Künste Vilnius, Litauen

1994-95    Facultat de Belles Arts, Barcelona

1996         Hochschule für Kunst und Design Budapest

2002         Gastprofessur bei Pentiment, Hochschule für Gestaltung Hamburg

Seit 2005  Moderation des Forums für künstlerischen Austausch, GEDOK Stuttgart

 

Preise und Stipendien

1995          Ankaufspreis Universitat de Barcelona (K)

1996          Nica-Stipendium, Hochschule für Kunst und Design Budapest

1997-99     Karl-Hofer-Stipendium, Berlin (K)

1998          Arbeitsstipendium Stiftung Kulturfonds

2001          Preis Spuren in die Zukunft, Haus der Heimat des Landes Baden
                 Württemberg, Stgt.      

2002          Stipendium Esslinger Bahnwärter, Esslingen (K)

2005          Atelierstipendium Zu Gast im Museum, Museum der Stadt Waiblingen

                 Young forever, Löwenhof-Förderpreis 2005, Frankfurt/Main                 

2013          Partizipia – Der demokratische Kunstpreis für alle, d-52 Düsseldorf

Ausschnitte aus der Rede von Clemens Ottnad
zur Eröffnung von 
„Ingrid Schütz – Polka Dot Summer

 

TTR Technologiepark Tübingen-Reutlingen (19.05. – 16.09.2011)

am 19.05.2011, 18.30 Uhr

 

. – Und dann kam Ingrid Schütz ! Die erste Begegnung mit den Arbeiten der in Stuttgart lebenden Künstlerin, die an der Hochschule der Künste in Berlin studiert hat, fand im Rahmen der Ausstellung „Lore, Liese und Gretel statt, die ihr in der Eigenschaft als Bahnwärterstipendiatin (2002) in Esslingen im Jahr 2004 gewidmet gewesen war. In einem Raum fand sich der Besucher-Betrachter in einem spieltriebhaften Pandämonium der banalen Dingewelt wieder: Gummibälle, Blechgeschirre, Dosen, Schachteln, Schuhe, Kinderkleider, Plüschgetier und Babyrasseln, Stoffe und Papiere, alles-alles weissgepunktet und auf rotem Grund, hing, lag, stand im musealen Schauraum ausgebreitet; und die dieselben seinerzeit ergänzenden Foto-Arbeiten markierten mit Inszenierungen so manch weiblichen Mythos (oder dessen Männersicht) – von leibhaftigen Puppen bis hin zu künstlich-kunstvoll idealisierten Plastik-Wesen – unwiederbringlich das Ende der Unschuld – In den Pilzen

 

… In einem archivalisch-deskriptiven Vorgehen betreibt sie dabei eine über Jahre hinweg konsequente vergleichende Sehforschung, die sich aus selbst angelegten umfangreichen Magazinen speist und laufend um Schaustücke ergänzt wird. Diese umfassen alle visuellen Bereiche des täglichen Lebens und erstrecken sich von der Phänomenologie der Pflanzenwelt – an erster Stelle ist natürlich der altbekannte Fliegenpilz zu nennen – über Gebrauchsgegen-stände unserer Alltags- und Spielkultur bis hin zu allerorten telegen vermarkteten Medien- und Werbebildern; Folklore, Flamenco, Baby Doll und Honolulu-Strand-Bikinis lassen grüßen 

 

Mit ihren Fotoarbeiten und Installationen untersucht damit Ingrid Schütz Wahrnehmungsmuster und Darstellungskonventionen, die als stereotyp wiederkehrende Bildphänomene die mensch-liche Sozialisation – als Kult und Kultur –prägen. Diese begegnen uns in allen biografen Stadien unseres Lebens sowie in unterschiedlichen Lebensphären und Funktionen, und reichen von den verwunschenen Angstszenarien geläufiger Kindermärchen über spätere Fantasiereiche bis zu den hochspezialisierten Verwünschungsstrategien der fetischaufgeladenen Waren- und Werbe-welt. Über Generationen überlieferte Alltagsmythen gibt sie so in ironisierenden Ambivalenzen wieder, die zwischen der verführerischen Magie der Dinge und ihrer banalen Stofflichkeit schwanken

 

Einzelausstellungen (Auswahl seit 1998)

1998           ad fontane, Märkisches Museum, Berlin

1999           Relatives Glück, Galerie Horst Dietrich, Berlin

                    Ende der Unschuld, Galerie Bebensee, Hamburg

2000           Honigbär und Engelchen, Galerie Herold, Bremen

                    Heldenplatz und Fliegenpilz, MAMÜ Galéria, Budapest (mit Reinhard Kühl)

2001           Color-Fields, Livingstone Gallery, Den Haag u. Museum het Hannemahuis,
                    Harlingen, NL

                    Polka dot.com – Spuren in die Zukunft, Haus der Heimat, Stuttgart

2002           Fotografie, Galerie Horst Dietrich, Berlin (mit Joke van Katwijke)

                    Sacher aller Art, Stuttgarter Kunstverein

2004           Piroska / little red riding hood, Galerie raktArt, Budapest (mit Agnes Eperjèsi)

                    Vorspiel, Galerie O.P.-Nord, Stuttgart (mit Götz/Schlicht)

                    3 x Fotografie und Zeichnung, Galerie Horst Dietrich, Berlin (mit Judith Samen)

                    Unterm Fliegenpilz, Museum der Stadt Ratingen

                    Lore, Liese und Gretel, Bahnwärterhaus Esslingen (K)

2005          Der Geschmack der Erinnerung, Galerie im Alten Wiehrebahnhof, Freiburg

2006          Was macht Rotkäppchen an der Wand, Museum der Stadt Waiblingen

2008         „ÜBER – REGIO 14, Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und GEDOK Freiburg

2010          Heimat rot weiß, Fahnenprojekt und Intervention im Museum der Stadt Eppingen

2011          Polka Dot Summer, TTR Reutlingen

2013          gegenundüber**IN TOUCH, GEDOK Stuttgart (mit Barbara Karsch-Chaieb)

 

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl seit 2000)

2000          Brust, Lust, Frust, Frauenmuseum Bonn (K)

                   Alimentation dart, programme environnemental Biennale DakArt, Dakar, Senegal

2001          Plus-Minus oder die Irritation der Schönheit, Neues Kunsthaus Ahrenshoop (K)

                   Asche und Diamant, Museum der Dinge, Martin-Gropius-Bau, Berlin

                   Essen, Kunstverein Heidelberg

                   Intervenciones, VII Bienal Internacional de Fotografía de Córdoba, Spanien

2002          Art Frankfurt, Kunstmesse

                   Kunst 2002, Kunstmesse Zürich

2003          Der große Ausdruck, KUBO Kunstpreis für Fotografie, Städtische Galerie Bremen (K)

                   Dunkel, Shedhalle Tübingen

                   art.fair 2003, Köln

2004          Passion!, WeldeKunstpreis, Schwetzingen

                   Dazwischen: Haut, Schauraum, Stadthalle Nürtingen

                   Artforum Berlin

2005          Das verborgene Gedächtnis, Galerie Sabine Salome Schwefel, Stuttgart

                   Inszenierte Bildwelten, whiteBOX, München

                   Fokus 0711, Fotosommer 2005, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (K)

2006          Glück und Konsum, FluXus FREUNDE WIESBADEN e.V., Wiesbaden (K)

                   Riesenkäfer im Glück, Landesgartenschau Heidenheim 2006

                   Vorfahrt 2006, Kunstprojekt Birkenwaldstraße, Stuttgart (K)

                   Aufladung – Entladung, Kunstverein im Schloß ob Ellwangen (K)

                   Zeichnungen, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

2007          Kunstlicht_07, Galerie Kunstbezirk im Gustav-Siegle-Haus

                   Höhler Biennale, Gera (K)

                   Fokus 0711 – Heimweh, Fotosommer 2007, Rathaus Stuttgart (K)

                   7 x 100 Meter, Landart-Projekt, Gartenregion 2009 Hannover,
                   Kulturgut Poggenhagen (K)

                   Weiblichkeit und Religion, ein Projekt in Stuttgarter Kirchen, Leonhardskirche (K)

                   X mal ICH, Städtische Galerie Rastatt

2008         Zwischenstand, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

                  Glück gehabt, NGBK, U-Bahnhof Voltastraße, Berlin (K)

 

2009         Künstlerheimatheidenheim 2, Kunstverein Heidenheim

                  Vivid Fantasy, Kunstverein Schloß Untergröningen e.V. (K)

2010         Achtung Spannung, Orgelfabrik, Karlsruhe-Durlach u. GEDOK Freiburg

                  Kunst und Gesellschaft, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

2011         Utopia Parkway, Interventionsraum, Stuttgart

                  125 Jahre Kurfürstendamm, Lichtobjekte, Galerie Horst Dietrich, Berlin

                  Achtung Spannung, Vertretung des Landes Baden-Württemberg, Brüssel (K)

2012         Mein Atelier, Stuttgarter Kunstverein

                  Vergängliches, Künstlergilde Ulm

2013         Achtung Spannung, Landtag von Baden-Württemberg, Stuttgart

                  WIR SIND HIER, Galerie OP-Nord, Stuttgart

                  Kalkkunst, Installation in leer stehendem Kaufhof, Köln

                  Expo 13, Alte Fabrik Nettetal

2014         Schlupfwinkel, GEDOK-Galerie Stuttgart

                  Lenz, Oberwelt Stuttgart

Ingrid Schütz 

Ameisenbergstr. 67

70188 Stuttgart

Tel. 0711-6749804

ischtz@aol.com